Zum Inhalt springen

Elektronische Fußdruckmessung

Pedographie

Moderne Technologien in der Fußdruckmessung können die Qualität der individuellen Einlagen- und Patientenversorgung auf vielfache Weise optimieren.

Als einer von wenigen Orthopädie – Schuhtechnik - Betrieben bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer elektronische Fußdruckmessung (Pedographie) an, mit der wir schon seit vielen Jahren unser hochwertiges und umfangreiches Leistungsangebot für die Versorgung unserer Patienten abrunden.

Mit Hilfe der Pedographie kann eine eventuell angestrebte Versorgung viel genauer durchgeführt werden. Alle anderen Messmethoden geben lediglich Aufschluss über die Druckverteilung in der Statik (im Stand). Die Fußdruckmessung gibt aber zusätzlich Auskunft über die Druckverhältnisse im Schuh beim Gehen.

Die Vorteile der elektronischen Fußdruckmessung liegen u.a. in

    der Ermittlung der Druckverhältnisse unter der Fußsohle beim Gehen im Schuh
    der exakten, computergestützten Identifizierung der Belastungszonen
    der Möglichkeit der Überprüfung von Therapieverläufen
    der Qualitätskontrolle
    der idealen Eignung zur Ermittlung von Druckspitzen, z.B. beim diabetischen Fußsyndrom
    den vielfältigen Auswertungsmöglichkeiten (z.B. Druckstärke, Belastungsdauer, etc.

Die Messung erfolgt per Funkübertragung, wodurch das Gehverhalten unserer Patienten nicht durch störendes Kabelwirrwarr, wie z.B. bei anderen Systemen, beeinträchtigt wird. Nach der Messung erfolgt eine ausführliche Analyse und Erklärung der vorliegenden Messwerte. Jeder Kunde erhält zwei Ausdrucke der Messung (für sich selbst und den behandelnden Arzt). Außerdem wird die Messung gespeichert, so dass sie jederzeit zu Vergleichszwecken wieder aufgerufen werden kann.

Darstellung einer durchgeführten Messung
Die roten Bereiche stellen Überbelastungen dar, die es zu entlasten gilt. Die Werte der einzelnen Sensoren können unten aus der Farbskala entnommen werden.

Die grüne Linie stellt den Kraftverlauf während der Messung dar und gibt u.a. Aufschluss über die Schrittlänge jedes Fußes und dessen Abrollrichtung.

Aus den Diagrammen zwischen den Füßen kann man die belastete Fläche der Fußsohlen entnehmen.

Die Pedographie wird hauptsächlich bei Diabetesversorgungen, Rheumatikern, Sportlern und Patienten mit Fußschmerzen unklarer Ursache angewendet, kann aber selbstverständlich auch bei allen anderen Problemen des Bewegungs- und Haltungsapparats eingesetzt werden.

Leider erfolgt keine Kostenerstattung für die Messung durch die gesetzlichen Krankenkassen.